Aktivitäten

Erzählcafe mit Sigrid Brunner

 

 

Der Förderverein der Villschen Altenstiftung hat eine neue Vorsitzende und würdigt damit das langjährige Engagement der Vereinsgründerin. Sigrid Brunner folgt dem Motor des Fördervereins Gitta Biedermann.Der Förderverein der Villschen Altenstiftung hat eine neue Vorsitzende und würdigt damit das langjährige Engagement der Vereinsgründerin. Sigrid Brunner folgt dem Motor des Fördervereins Gitta Biedermann.
In einer sehr interessanten Erzählstunde stellte sich Frau Brunner den Bewohnern der Stiftung vor. Diese waren sehr gespannt und neugierig und zeigten sich wissbegierig. Im weiteren Verlauf des Nachmittages gewährte Frau Brunner allen einen Einblick in ihre Arbeit als stellvertretende Redakteurin der Rhön-Saale Post. In ihrem Rückblick über 22 Jahre Berufserfahrung erzählte sie Anekdoten, denen herzhafte Lacher von Bewohnern folgten.
Unvergessen bleibt ihr erster Einsatz für die Rhön- u. Saalepost. Eigentlich sollte sie nur ein Bild mit etwas Text über einen Pächterwechsel im Stadtsaal Gartenstadt schreiben. Aber sie kam und kam einfach nicht zurück. Eine halbe Stunde Abwesenheit, das wäre ja noch okay gewesen. Es zogen indes drei Stunden ins Land, dann tauchte sie wieder auf. Bester Laune, zufrieden und richtig satt. „Ich wurde dort zum Essen eingeladen“, sagte sie den verdutzten Kollegen und konnte deren verwunderte Gesichter nicht verstehen.
Der Nachmittag verging wie im Flug, aber zum Glück werden wir Sie jetzt öfters sehen, je nachdem wie es Corona zulässt.

“Helau” in der Stiftung

 

Etwas Fasching muss schon sein. Der traditionelle Hausfasching musste leider auch heuer wieder entfallen. Dennoch gab es in Kleingruppen Faschingsfeiern, die über den Laptop übertragen wurden. Bei ausgelassener Stimmung wurde geschunkelt und die beliebten Hits aus der fünften Jahreszeit mitgesungen.Etwas Fasching muss schon sein. Der traditionelle Hausfasching musste leider auch heuer wieder entfallen. Dennoch gab es in Kleingruppen Faschingsfeiern, die über den Laptop übertragen wurden. Bei ausgelassener Stimmung wurde geschunkelt und die beliebten Hits aus der fünften Jahreszeit mitgesungen.
Die heißgeliebten Krapfen versüßten die närrische Zeit und wer mochte, konnte sich ein Likörchen gönnen.Vielleicht gibt es beim nächsten Fasching mehr Programm, heiter und fröhlich war er heuer schon.

Unsere Weihnachtsfeiern 2021

Eine Weihnachtsfeier zu Coronazeiten? Geht das überhaupt? Ja, es geht – mit dem entsprechenden Hygienekonzept, vielen Vorüberlegungen, Programmänderungen, Platzkarten, zwei externen Gästen und viel Eigeninitiative durch unsere Mitarbeiter. So konnten alle Bewohner, die ihre Mahlzeiten im großen Speisesaal einnehmen, hier am 15. Dezember 2021 eine Weihnachtsfeier der besinnlichen, aber auch lustigen und schwungvollen Art genießen. Nach der Begrüßung durch unseren Geschäftsführer Herrn Krech, gab es gleich eine Premiere zu erleben: Tatjana, Mitarbeiterin der sozialen Betreuung, zeigte bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt ihr Können am Klavier. Sie war so aufgeregt, aber es hat alles gut geklappt. Applaus für Dein Können und Deinen Mut, Tatjana. Nun begann ein bunter Reigen: Frau Gröschel las mundartliche Geschichten und Begebenheiten rund um das Weihnachtsfest vor, Diakon Thomas betrachtete mit den Bewohnern das stimmungsvolle Bild eines Engels. Die Mitarbeiter der sozialen Betreuung frischten den Nachmittag mit lustigen Sketchen auf und als Höhepunkt erklang vom „Stiftungschor“ der schwungvolle Titel „I will follow him“. Eine Weihnachtsfeier lädt immer auch zu einem Rückblick auf das vergangene Jahr ein. Manuela hatte dafür eine Diashow mit vielen Bildern schöner Ausflüge, Konzerte und Festen vorbereitet. Andächtig und voller Erinnerung schauten alle gebannt auf die Leinwand, es wurde ganz still im Saal, sodass mit dem Lied „Stille Nacht“ ein besinnlicher Schlusspunkt gesetzt werden konnte. Doch auch die Bewohner in den Wohnbereichen gingen natürlich nicht leer aus. Am 24. Dezember wurde in den Aufenthaltsbereichen im kleinen Rahmen das Weihnachtsfest mit Geschichten, Gedichten, vielen Erinnerungen und weihnachtlichen Klängen gefeiert. Die Weihnachtszeit ist eine Zeit mit vielen Aufgaben und noch mehr Emotionen, die es zu bewältigen gilt. Herzlichen Dank an ALLE Mitarbeiter, die das Ihre beigetragen haben, dass alle Bewohner und Mitarbeiter eine den Umständen entsprechend schöne und besinnliche Zeit hatten.

Ein Geigenduo zum Valentinstag

 

Zum Valentinstag am 14. Februar erging an die Bewohner/innen der Vill‘schen Stiftung eine Einladung zum Kaffeetrinken mit einer kleinen Überraschung. Bei Kaffee und Schwarzwälder Schnitte wurde sich ausgetauscht und gerätselt, was es mit der Überraschung auf sich haben könnte. Die Spannung konnte man direkt spüren. Zum Valentinstag am 14. Februar erging an die Bewohner/innen der Vill‘schen Stiftung eine Einladung zum Kaffeetrinken mit einer kleinen Überraschung. Bei Kaffee und Schwarzwälder Schnitte wurde sich ausgetauscht und gerätselt, was es mit der Überraschung auf sich haben könnte. Die Spannung konnte man direkt spüren. 
Dann war es soweit: Zwei Damen mit Instrumententaschen und Notenständern betraten den Speisesaal – Frau Beer-Schmitt aus Großbardorf und Frau Kroczek aus Rödelmaier. Nach einer herzlichen Begrüßung wurden die Taschen geöffnet und zwei wunderschöne Geigen kamen zum Vorschein. Das war also die Überraschung: ein Geigenduo zum Valentinstag!
Es erklangen lebensfrohe, beschwingte und romantische Melodien aus aller Welt im Wechsel mit Geschichten und Gedichten rund um das Thema Liebe. Diese wurden von Romy und Tatjana von der Sozialbetreuung -natürlich mit viel Gefühl- vorgetragen. Beim abschließenden Quiz zeigte sich, wer sich gut in Sachen Liebe auskannte.
Was für ein schöner Nachmittag zum Nachdenken, Schmunzeln, Genießen und vor allem, was für ein Hörgenuss! Ein herzliches Dankeschön an Frau Beer-Schmitt und Frau Kroczek für ihren Besuch in unserer Einrichtung! Wenn es wärmer ist, möchten sie gerne wieder zu uns kommen, vielleicht zu einem Konzert im Garten?
Die Veranstaltung am 14. Februar 2022 fand im Rahmen des aktuellen Corona-Schutzkonzeptes statt.

Nikolaus besucht Bewohner in der Stiftung

Der 6.Dezember ist ein wichtiges Darum für die Bewohner der Stiftung. Es kommt der Nikolaus. Auch in diesem Jahr, ließ es sich der Nikolaus nicht nehmen, die Bewohner zu besuchen. Unter Einhaltung der geltenden Hygienebestimmungen konnten im stimmungsvollem geschmückten Speisesaal die gespannten Gesichter auf die Ankunft des heiligen Bischofs warten. Bei Kaffee und leckerem Weihnachtsgebäck lud vorab Frau Sophia Köhler zu einem adventlichen Klavierkonzert ein. Das Repertoire zeigte das Können der Gymnasiallehrerin.

Mit dem Lied „Lasst uns froh und munter sein“, zog er ein, längst erwartet. Beim Vorlesen aus dem goldenen Buch konnte der Nikolaus jedem der anwesenden Bewohner nur Gutes bescheinigen, sodass auch ein jeder ein kleines Geschenk entgegennehmen konnte. Natürlich wurden auch die Bewohner besucht, die an diesem Tag im Wohnbereich ihren Nikolaustag feierten.

Bei der Verabschiedung wünschte er allen ein frohes Weihnachtsfest. Den Ausklang der Feier gestaltete Frau Köhler am Klavier mit einem musikalischen Potpourri der beliebtesten Weihnachtslieder.